Warum eine Pause nach dem Lauftraining so wichtig ist

Facebook
Pinterest

Erholung ist beim regelmäßigen Laufen ein wichtiger Bestandteil des fortschreitenden Trainings. Sonst kann man irgendwann die eigene Leistung nicht mehr steigern. Wie Sie für die richtige Regeneration zwischendurch sorgen, erfahren Sie in diesem Artikel. 

Nach dem Auspowern steht die Erholung an
Nach dem Auspowern steht die Erholung an
© Jenny Hill / via unsplash.com

Leistung dauerhaft verbessern

Sie möchten Ihre Laufleistung verbessern? Dann setzen Sie auf verschiedene Trainingsarten und wechseln diese miteinander ab:

  1. Anspruchsvolles Training bis an die Belastungsgrenze,
  2. Dem Körper bekanntes Training in seiner Komfortzone.

Durch eine anspruchsvolle Trainingseinheit bringen Sie Ihren Körper an die Belastungsgrenze, er ermüdet. Trainingsbelastungen müssen langsam gesteigert werden, um den Körper nicht zu überfordern. Eine anschließende Phase der Erholung ist nach jedem herausfordernden Training wichtig und notwendig.

Erst wenn man wieder vollkommen regeneriert ist, sollte das Erreichen der persönlichen Belastungsgrenze wieder anvisiert werden. Vorher ist ein Training zwar möglich, hier sollte man sich aber in der bekannten Komfortzone bewegen und den Körper nicht überanstrengen.

 

Nach dem Training braucht der Körper Erholung
Nach dem Training braucht der Körper Erholung
© Morgan Sarkissian / via unsplash.com

Für einen gesunden Lebensstil sorgen

Für einen dauerhaft guten Fitness-Level sollte man im Alltag unbedingt auf Nikotin und weitestgehend auch auf Alkohol verzichten und natürlich gesund Essen. Ohne eine ausgewogene Ernährung fällt jede Sporteinheit schwer, denn man ist müde und träge.

Viele Ballaststoffe in der täglichen Ernährung sorgen für einen optimalen Stoffwechsel und liefern gute Energie. Versuchen Sie, generell auf „leere“ Kohlenhydrate zu verzichten. Diese sind beispielsweise in Weißmehl vorhanden und lassen den Blutzuckerspiegel nur kurzzeitig in die Höhe schießen. Der Genuss von raffiniertem Zucker sollte soweit möglich vermieden werden.

Dem Körper Erholung gönnen

Entspannung nach dem Training
Entspannung nach dem Training
© Matheus Frade / via unsplash.com

Sie sind beim letzten Trainingseinheit einen Schritt weiter gegangen? Dann steht jetzt die Phase der Erholung an. Gönnen Sie Ihrem Körper etwas Ruhe, damit er zu neuen Kräften kommen kann.

Mit einem Wellness-Tag zu Hause oder auswärts, einer entspannenden Beschäftigung wie Yoga oder auch einem einfachen Spaziergang im Wald bringen Sie sich wieder in die Leistungsbereitschaft.

Softes Training kann häufiger stattfinden

Ständig darauf hoffen, dass der Körper noch einen Schritt weitergehen kann? Das  ist keine gute Idee. Eine dauerhafte Überforderung macht krank und wird nicht zum Ziel führen. Dennoch muss man nicht tagelang auf dem Sofa sitzen und das Sportprogramm links liegen lassen.

Ein moderates Training ist auch nach einer kurzen Regenerationsphase machbar. Hier sollten allerdings keine neuen Höchstleistungen erfolgen. Das Festigen bestehender Leistungen ist hier das Ziel. So fühlt man sich selbst nach dem Training nicht ermüdet sondern einfach nur gut!

Trainingsbelastungen im richtigen Verhältnis

Sie fragen sich, wie oft Sie an Ihre Grenzen gehen dürfen? Das kann man so pauschal nicht sagen. Am besten teilen sie die Gesamttrainingszeit in drei Drittel auf. Ein Drittel fällt auf die anstrengenden Trainingseinheiten, die Sie in Ihrer Leistung voran bringen. Zwei Drittel Ihrer Trainigszeit hingegen festigen Ihren bestehenden Fitness-Level und führen in der Regel nicht zur körperlichen Erschöpfung.

Zu früh wieder aktiv gewesen?

Der Körper zeigt einem ganz genau, wenn seine Regenerationszeit zu kurz gewesen ist. Müdigkeit, Unwohlsein und Leistungsabfall sind die Folgen. Hören Sie also jederzeit auf das, was Ihr Körper Ihnen sagen möchte.