Weizen ersetzen und bis zu 5 Kilo in zwei Wochen abnehmen

Facebook
Pinterest

Weizen steckt in unendlich vielen Lebensmitteln und enthält leider nur wenige Nährstoffe. Das verarbeitete weiße Weizenprodukt enthält durch Wegfallen der ballaststoffreichen Schale im Prinzip nur “schlechte” Kohlenhydrate. Dadurch fördert es durch Bildung von viel Zucker im Körper Entzündungen. Der Verzicht führt in nur kurzer Zeit zu einer besseren Gesundheit. Man fühlt sich besser und ist insgesamt wacher. Wer durch Verzicht auf Weizenprodukte die Kohlenhydrate in seiner Ernährung reduziert, darf sich zusätzlich über eine Optimierung der Figur freuen.

Weizen macht dick
Weizen macht dick – © Kurt Michel / pixelio.de

Weizen steigert den Appetit

Tagtäglich nehmen wir in Müsli, Brot, Nudeln, Gebäck und sonstigen Teigprodukten haufenweise Weizengetreide zu uns und ebnen damit die Basis für Übergewicht. Denn industriell aufbereiteter Weizen lässt den Blutzucker aufgrund seines hohen Zuckergehalts nur kurz in die Höhe schnellen, so dass wir schnell wieder Hunger haben. Es steigert also unseren Appetit und führt daher automatisch dazu, dass wir vermehrt Kalorien zu uns nehmen. Aber nicht nur auf unsere Figur hat der Verzehr des Getreides Auswirkungen – auch Krankheiten wie Arthrose, Demenz, Diabetes und Krebs werden durch den Genuss von dem heutigen genmanipulierten und gezüchteten Getreide wahrscheinlicher. Unser Körper kann in den meisten Fällen mit dem veränderten Getreide nicht umgehen und reagiert mit allergischen Erscheinungen oder Unverträglichkeiten.

Wer auf Weizen verzichtet, hat bessere Cholesterin-Werte, einen normalen Blutzuckerspiegel, einen guten Blutdruckwert und eine normale Darmtätigkeit. Am Tag wird man mit einer gesteigerten Leistungsfähigkeit belohnt und kann nachts besser schlafen.

Der Amerikaner William Davis beschreibt die Problematik mit dem Weizenkorn ausführlich in seinem Buch: “Weizen-Wampe”. Er erzählt von verschiedenen Patienten, die mit dem Verzicht auf Weizen inzwischen ein besseres Leben führen.

Gerade bei Bauchfett kann eine Weizenunverträglichkeit dahinter stecken

Wer gegen seine Pfunde kämpft und die Polster vor allem am Bauch hartnäckig bleiben, der sollte einen Monat lang einmal konsequent auf Weizen verzichten. In den meisten Fällen schmelzen die Kilos dahin. Morgens sind Eier eine gute Alternative. Fisch, mageres Fleisch, viel Obst, Salat und Gemüse sowie Nüsse ergänzen den Speiseplan und bieten trotzdem genug Ballaststoffe.

Dinkel ist ein guter Ersatz für Weizen

Wer nicht auf Brot oder Kuchen verzichten kann und möchte, schaut sich am besten beim Bäcker nach Alternativen mit Dinkel oder Roggen um. Zu Hause kann man auch selbst ein leckeres Dinkelbrot backen. Dinkel ist vollwertiger als Weizen und schmeckt mit dem richtigen Rezept mindestens genauso gut. Auch Pizza-Teig lässt sich wunderbar aus Dinkelmehl herstellen. Achtung: Vollkornprodukte enthalten in den meisten Fällen ebenfalls Weizen und sind daher keine Option für alle, die unter Unverträglichkeiten leiden. Wer abnehmen und nicht auf Weizen verzichten möchte oder kann, sollte allerdings zu Vollkornweizenprodukten greifen. Diese halten dank eines hohen Ballaststoffgehalts lange satt, so dass man nicht unnötig viele Kalorien zu sich nimmt.

Mein Tipp: Bei Nudeln ebenfalls nur noch die Dinkelvarianten wählen! Sie sind inzwischen auch schon in gut sortierten Lebensmittelgeschäften zu bekommen und nicht nur im Reformhaus.

Die Paleo-Diät geht noch weiter

Wen das Thema interessiert, kann sich auch einmal mit der Ernährungsweise der Steinzeitmenschen beschäftigen. Sie ist unter dem Namen “Paleo” derzeit vor allem in den USA verbreitet und verspricht bessere Gesundheit sowie eine Optimierung der Figur durch den Verzicht auf bestimmte Lebensmittelgruppen wie Getreide oder auch Hülsenfrüchte.

Ich freue mich darüber, wenn Sie mir auf Facebook folgen oder diesen Artikel dort teilen.

Sie haben Erfahrung damit gemacht, auf Weizen zu verzichten? Dann schreiben Sie einen Kommentar, ob es Ihnen etwas gebracht hat.

2 Kommentare

  1. Freue mich über den Dinkle-Tipp, leide leider selbst an einer Weizen-Unverträglichkeit (werde extrem Müde, Schlapp, Hungergefühl kommt schnell wieder usw) und backe / koche seit längerem (erfolgreich) nur noch mit Dinkelmehl.

    Wobei ich seit einigen Wochen mit Grünkern experimentiere, dies ist noch gesünder als das eigentliche Dinkelmehl (Quelle: http://www.dinkelmehl.info/gruenkern/ )

    Grüße,
    Dennis

  2. Seit ich umgestiegen bin auf dinkel geht es mir gesundheitlich viel besser der hohe entzündungswert ist seitdem weg.Das Buch die weizenwampe kann ich jedem nur empfehlen,darin steht warum weizen so schädlich ist und krank macht.

Kommentare sind geschlossen.