10 Tipps gegen kalte Füße

Share Button

Das Problem, vor allem abends kalte Füße zu haben, kennen Frauen besonders gut. Männer hingegen haben nur selten Schwierigkeiten damit. Welche Möglichkeiten haben wir, die Fußtemperatur zu normalisieren, so dass wir besser einschlafen können?

Bei Kälte sammelt der Körper die Wärme in seiner Mitte

10 Tipps gegen kalte FüßeUnsere Finger, Arme, Beine und Zehen frieren als erstes, wenn die Außentemperaturen sinken. Das hängt damit zusammen, dass der Körper versucht, die wichtigen Organe in ihrer Temperatur stabil zu halten. Er durchblutet die Extremitäten dann einfach weniger als unsere inneren Organe.

Muskelmasse erzeugt Wärme

Männer frieren vermutlich weniger, weil ihre Muskeln sie warm halten. Wissenschaftlich belegt ist dies jedoch nicht. Frauen hingegen sind mit nur wenig Muskelmasse ausgestattet.

Nasse Füße sind eher kalt

Wer bei kalten Temperaturen draußen unterwegs ist, sollte auf trockenes Schuhwerk achten. Steigt Feuchtigkeit durch die Sohle in den Schuh, wird der Fuß nass und ist dann schneller kalt als ein trockener Fuß. Dicke Gummisohlen mit eingearbeiteter Tex-Membran können hier die Lösung sein. Für die nötige Wärme sind Stiefel mit Lammfell- oder Hightech-Futter das Richtige.

Auch wichtig ist ein Abstand des Fußes von ca. einem Zentimeter zum Schuh. So kann die Luftschicht zwischen Schuh und Fuß ihre isolierende Wirkung am besten entfalten und die Durchblutung im Fuß wird nicht gehemmt.

Was tun, wenn man nicht einschlafen kann?

Abends sind kalte Füße besonders lästig, da man damit kaum einschlafen kann. Mit diesen Tipps werden kalte Füße aufgewärmt:

  • Füße auf keinen Fall erst abkühlen lassen! Am besten also bereits dicke Socken anziehen, wenn man sich noch mit dem Pyjama auf das Sofa setzen möchte.
  • Ein warmes Fußbad bringt die Durchblutung in Schwung. Zusätze wie
    Rosskastanie, Eukalyptus, Fichtennadel oder Rosmarin tun ebenfalls gut.
  • Eine Fußmassage wirkt ebenfalls durchblutungsfördernd, z.B. mit einem Igelball zehn Minuten lang. Anschließend unbedingt dicke Socken anziehen – am besten mit Wollanteil!
  • Waden und Füße unter der Dusche regelmäßig im Wechsel einige Male kalt und warm abbrausen, dabei immer mit kalt enden. Es muss nicht eiskalt sein! Damit wird die Elastizität der Gefäße verbessert und die Durchblutung gefördert.
  • Generell gilt: Innere Ruhe sorgt für warme Füße, Stress und Ängste führen zu kalten Füßen! Fördern Sie also Ihre Entspannung beispielsweise mit Hilfe von Yoga oder Meditation.
  • Sport treiben! Mehr Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung, so dass kalte Füße gar nicht erst entstehen können. Natürlich nicht direkt vor dem Schlafen …
  • Wenn die Fitness-Stunde ausfällt, kann Fußgymnastik den Kreislauf in Schwung bringen. Dazu einfach die Füße kreisen lassen und die Füße strecken und entspannen, am besten zehn Minuten lang.
  • Kalte Böden meiden und die Füße abends lieber hochlegen.
  • Trinken sie einen warmen Tee oder essen Sie scharfe Speisen! Sie bringen
  • Eine Wärmflasche im Bett auf den Füßen ist auch sehr angenehm 🙂

Übrigens: Manchmal sind kalte Füße auch krankheitsbedingt. Ein niedriger Blutdruck beispielsweise kann Auslöser für kalte Füße sein, kontrollieren Sie also ihren Blutdruck und gehen Sie ggfs. zum Arzt, wenn sich der Zustand nicht durch Eigenmaßnahmen bessert.




Share Button

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.