Verliebt bleiben? Ja, das geht!

Facebook
Pinterest

Verliebt sein ist ein wunderschönes Gefühl. Doch irgendwann verschwinden die Schmetterlinge im Bauch und der Alltag kehrt ein. Die schwindenen Glückshormone bewirken, dass man den Partner plötzlich nicht mehr durch die rosarote Brille sieht. Nun fallen auch die Macken am Gegenüber auf und müssen akzeptiert und toleriert werden. Wie schafft man es dennoch, möglichst lange verliebt zu bleiben?

Tipps für ein langes Verliebt-Bleiben
© STEEX / istockphoto.com

 

Das Feuer am Brennen lassen

Wenn das Feuer zwischen zwei Menschen einmal entfacht ist, muss es durch kleine Aufmerksamkeiten und Gesten am Brennen gehalten werden. So kann man sich eine funktionierende Beziehung am besten vorstellen. Kleine Überraschungen oder liebe Worte bringen die Flammen zum Auflodern. Es muss sich nicht um teure Geschenke handeln – schon der Satz „Heute möchte ich etwas Schönes für Dich kochen.“ lässt gerade Frauenherzen schnell höher schlagen. Die Herren der Schöpfung freuen sich vielleicht über eine spontane Nackenmassage oder eine plötzliche Begleitung zum angesagten Sportevent in der Stadt.

Gegensätze ziehen sich nicht unbedingt an

Klar ist es spannend, wenn der andere von seinen außergewöhnlichen Hobbys erzählt. Aber so wird aus dem gewünschten Miteinander doch eher ein Alleingang – und das gilt es ja zumindest in bestimmten Bereichen des Alltags zu vermeiden. Gemeinsame Interessen sollten daher auf jeden Fall vorhanden sein. Das muss nicht unbedingt eine spezielle Sport betreffen, sondern kann z.B. die Liebe zum italienischen Essen, zu Spaziergängen oder zu Städtereisen sein.

Verliebt bleiben heißt romantisch sein

In Erinnerungen schwelgen und gemeinsam alte Fotos ansehen ist nur eine Möglichkeit, an Romantik anzuknüpfen. Das Anzünden einer Kerze beim gemütlichen Dinner und leise, stimmungsvolle Musik sollte allerdings dann und wann angebracht sein. Ein kleines Tänzchen zwischendurch fördert ebenfalls das Gefühl der innigen Zusammengehörigkeit.

Tolerant sein

Wenn plötzlich die Gewohnheiten des Partners zu nerven beginnen, machen Sie sich Ihre eigenen Macken bewusst und versuchen Sie, darüber weg zu sehen. Lieben heißt, den Anderen mit seinem ganzen Paket an guten und schlechten Eigenschaften zu akzeptieren und zu tolerieren.

Nicht wunschlos glücklich sein

Glückliche Paare haben sich immer etwas zu erzählen. Sie berichten von ihrem Tag, interessieren sich für den Tag des Partners. Wer irgendwann meint, alles vom Anderen zu wissen, der schweigt die Beziehung im wahrsten Sinne des Wortes tot. Wichtig ist es auch, dem Partner kleine und große Wünsche zu offenbahren und gemeinsam davon zu träumen.