Wie kann man Müll vermeiden?

Facebook
Pinterest

Müll vermeiden gelingt im Alltag tatsächlich schon mit Hilfe kleiner Tricks. Immer einen eigenen Tragebeutel dabeihaben ist einer davon, doch es gibt noch mehr Ideen für die schnell umsetzbare und unkomplizierte Schonung unserer Umwelt.

Plastikmüll vermeiden

Bewusst einkaufen

Ein umweltbewusstes Denken hat bei dem Verpacken von Lebensmitteln noch nicht wirklich stattgefunden. Allein die Menge an gelben Säcken, die wir von Woche zu Woche mit Verpackungsmüll füllen, sollten jedem Einzelnen hier zu denken geben. Verpackungsmüll vermeiden beginnt daher schon beim Einkaufen:

Die in Folie eingeschweißten Cornflakes befinden sich beispielsweise zusätzlich noch in völlig überflüssigen Papierverpackungen. Joghurts gibt es leider in Mengen immer noch in Plastikbechern anstelle von Glasbehältern usw.

Versuchen Sie grundsätzlich, beim Einkaufen immer die Variante zu nehmen, die die kleinste Menge an Verpackungsmüll erzeugt. Dieses Verhalten wird die Lebensmittel-Hersteller mittelfristig zu einem Umdenken zwingen.

Pfandflaschen bevorzugen

Bei einem Spaziergang am Fluss, durch den Wald oder auch nur die Straßen entlang fallen uns immer wieder Plastikflaschen am Wegesrand auf, die unachtsam weggeworfen wurden. Würde man Pfandgeld dafür erhalten, würden diese Flaschen nicht die Umwelt verdrecken. Es ist daher sehr sinnvoll, bei der Besorgung von Getränken nur Pfandflaschen zu kaufen.

Müll vermeiden gelingt auch durch den Kauf von Pfandflaschen

Mit einem Korb einkaufen gehen

Als in diesem Sommer 2016 viele Händler das kostenlose Verteilen von Plastiktüten eingestellt haben, war es für viele Menschen zunächst eine Frage der Umgewöhnung, eigene Tüten mit zum Einkaufen zu nehmen.

Inzwischen ist das in den Köpfen von uns angekommen und funktioniert daher ganz gut. Mehrwegtüten aus Stoff werden vermehrt genutzt oder auch Körbe. In Lebensmittelgeschäften stehen für wenig Geld große Transportkartons bereit. Sie halten viel Gewicht, sind besonders stabil und mehrfach verwendbar.

Online bestellen

Klar, online bestellen ist so praktisch! Doch überlegen Sie einmal: Karton, Umverpackung jedes einzelnen Kleidungsstücks, Seidenpapier und dann noch der Transportweg – alles kontraproduktiv beim Schutz der Umwelt. Weisen Sie Ihren Lieblings-Onlineshop doch einmal darauf hin, dass Sie in vielen Fällen auch mit weniger Verpackung einverstanden wären.

Und: Bestellen Sie lieber einmal viel anstatt häufig wenig. Das spart Ihnen auch viele Retour-Abwicklungen! Versuchen Sie auch, sich auf einen oder wenige Online-Händler zu beschränken anstatt viele verschiedene Bestellungen aufzugeben.

Setzen Sie auf Nachfüllpackungen

Handseife, Waschpulver, … viele Dinge des täglichen Gebrauchs gibt es in umweltschonenden Nachfüllverpackungen. Achten Sie beim nächsten Kauf einmal darauf.

Müll vermeiden im Supermarkt

Äpfel oder Möhren in eine extra Plastiktüte packen? Das ist wirklich nicht notwendig. Legen Sie unempfindliches Obst und Gemüse einfach so in den Einkaufswagen. Wenn möglich, besuchen Sie häufiger den örtlichen Wochenmarkt und nehmen Ihren Lieblingskorb gleich mit!

Der Besuch des Wochenmarkt spart Verpackungsmüll ein
© gabriele Planthaber / pixelio.de

Beim Fleischer dürfen aus hygienischen Gründen keine eigenen Behälter von Zuhause mitgebracht werden. Dennoch können Sie auch hier um möglichst wenig Verpackung bitten.

Überflüssige Verpackungen im Laden lassen

Wenn sich der Kauf von Umverpackungen nicht vermeiden lässt, werfen Sie diese am besten gleich in die großen Müllbehälter hinter den Ladenkassen. So müssen Sie weniger Müll nach Hause mitnehmen und reduzieren Ihren Haushaltsmüll.