Wie findet man Freunde?

Facebook
Pinterest

Im Kindesalter macht sich noch niemand Gedanken darüber, wie man neue Freunde finden kann. Auch als Jugendlicher und junger Erwachsener rutschen wir von Clique zu Clique, treffen neue Bekanntschaften in der Ausbildung, im Studium oder auf der Arbeit. Doch je älter wir werden, desto kurzweiliger sind unsere Freundschaften. Wir leben uns wortwörtlich auseinander. Gibt es hier eine Möglichkeit, unkompliziert neue Freunde zu treffen?

Wie findet man Freunde?

Nicht nach Freundschaften suchen

Wer sucht, der findet nicht. Das trifft tatsächlich im Bereich der engeren, sozialen Kontakte zu. Krampfhaftes Ausschauhalten nach neuen Freunden wird nicht funktionieren. Besser ist es, auf mehreren “Partys” gleichzeitig zu tanzen und sich so umfangreich unter die Leute zu mischen. Gehen Sie beispielsweise mit (verschiedenen) Kollegen in einer Gruppe nach der Arbeit häufiger weg, besuchen Sie zusätzlich auch noch einen Sportvereien oder ein neues Fitnesstudio – kurzum: gehen Sie dorthin, wo Sie viele neue Menschen treffen und machen Sie dies regelmäßig. Sollte eine neue Freundschaft auf Sie warten, wird diese ganz automatisch entstehen. Ganz ohne Plan!

Werden Sie aktiv

Zuhause sitzen bringt nicht viel, wenn Sie neue Menschen kennenlernen wollen. In der digitalen Welt sehen alle Bekanntschaften zunächst vielversprechend aus, in der Realität ist dies oft anders. Hier ist es also auch die beste Idee, sich an Kollegen zu halten und mit denen gemeinsam neue Orte zu erkunden. Oder Sie wärmen alte Bekanntschaften auf und rufen einmal die lang verschollene Freundin aus Ihrem Studium an! Auch wenn sie längst in einer anderen Stadt wohnt, geben Sie sich einen Ruck und verbringen wieder einmal einige tollen Stunden mit ihr. Sicherlich wird es viel zu erzählen geben und vielleicht auch die eine oder andere neue Bekanntschaft!

Nicht krampfhaft auf gleiche Interessen bestehen

Sicher – wir lieben es, mit unseren Kollegen über die Arbeit und mit unseren Kindergartenfreundinnen über die Kinder zu sprechen. Freunde, die uns über einen längeren Zeitraum durch’s Leben begleiten sind allerdings ganz anders mit uns verbunden. Wir “Sprechen dieselbe Sprache”, und zwar ohne denselben Job zu machen oder denselben Familienalltag zu leben. Genießen Sie es, Menschen, die Sie gern um sich haben, auch einfach einmal zuzuhören ohne vergleichen oder Ratschläge geben zu müssen.

Interesse zeigen

Stellen Sie sich vor, Sie finden jemanden aus Ihrem Nähkurs total nett und versuchen, ihn nach dem Kurs immer mit eigenen Erlebnissen zu unterhalten. Sie lassen ihn kaum zu Wort kommen und interessieren sich vor lauter Erzählen kaum für sein eigenes Leben. Meinen Sie, dass Ihr Gegenüber dann Lust darauf hat, sich außerhalb des Kurses mit Ihnen zu verabreden? Eben! Nur wenn es eine Geben und Nehmen im Dialog gibt, wenn der Andere sich mit Ihnen gemeinsam wohl und verstanden fühlt, dann wird er Lust darauf haben, Sie näher kennenzulernen! Aber: Echtes Interesse sollten Sie auf keinen Fall mit Neugier verwechseln! Gehen Sie mit Ihren Fragen also nicht zu weit. Lächeln Sie und nehmen Sie sich Zeit für den Anderen, das bringt jede Menge Sympathiepunkte!

Streit nicht nachhalten

Zu guten Freunden gehört es einfach dazu, dass man ehrlich miteinander umgeht. Wenn also einmal die Meinungen auseinandergehen, sollten diese akzeptiert werden. Respekt, Toleranz und das Akzeptieren von gegenteiligen Ansichten zeichnet eine starke Freundschaft aus. Unterschiedliche Meinungen sollten niemals das Ende der Freundschaft bedeuten. Aber: Loyalität gehört ebenso zur Freundschaft dazu. Wird Vertrauen missbraucht, sollten Sie unbedingt darüber nachdenken, ob die Freundschaft wirklich so innig ist wie Sie glauben.

Freundschaften ausbauen durch Sammeln von Erlebnissen

Eine Freundschaft wächst am Anfang vor allem dadurch, dass man sich mehrfach auf unterschiedlichen “Veranstaltungen” trifft und immer wieder gut versteht. Machen Sie sich diese Momente zu eigen und erinnern Sie sich gern gemeinsam daran zurück.