Gemüse essen ist so gesund!

Facebook
Pinterest

Gemüse naschen ist nicht jedermans Sache. Rohkost ist eher was für Damen auf Diät oder für die Pausenbrotdose von unseren Kindern. Doch unser Körper braucht die im Gemüse enthaltenen Vitamine, um optimal zu funktionieren. Die nachfolgenden Tipps machen das Gemüse-Essen leichter.

Gemüse essen mit diesen tollen Tricks
© Fabian Jacob / pixelio.de

Dreimal am Tag sollte man Obst essen. Das hilft nicht nur, die Figur zu halten, sondern stärkt auch unsere Gesundheit. Eine Portion ist ungefähr eine Hand voll. Wenn man sich zur Gewohnheit macht, am Abend einen frischen grünen Salat oder einen Gurken- oder Tomatensalat zu essen und mittags immer als Beilage gegartes Gemüse wie Bohnen, Rotkohl oder Sauerkraut zu Fleisch, Fisch und Co. zu wählen, nimmt man die optimale Menge mit Leichtigkeit automatisch zu sich.

Gemüse macht satt

Zwar besteht ein Großteil des Gemüses aus Wasser, der anderen Teil enthält jedoch viele sättigende Ballaststoffe, die auch gut für eine funktionierende Verdauung sind. Nicht zu verachten ist auch der Anteil an Vitaminen und Mineralstoffen.

Die Vielfalt macht’s!

Klar wird das Essen irgendwann langweilig, wenn man immer nur Brokkoli wählt. Seien Sie mutig und greifen auch mal zu Saisongemüse wie Grünkohl/Braunkohl oder Wirsing! Geschmacklich betreten Sie hier völlig neue Gebiete.

Eine weitere Möglichkeit der geschmacklichen Abwandlung bietet die Zubereitungsart. Gerillt schmecken Paprika und Zuccini noch wieder anders als überbacken oder mit Fett gebraten. Gerade im Sommer bieten sich daher Gemüsespieße als Beilage zum Grill an! Variieren Sie auch das Essen miteinander, egal ob innerhalb der Familie oder unter Freunden. Eine Raclette-Abend passt nicht nur zu Silvester! Fondue mit Gemüse ist auch sehr schmackhaft, wenn das Gemüse in Fett oder Hühnerbrühe gegart wird.

Neue Rezepte erfinden

Sie essen gerne Lasagne oder Frikadellen? Erweitern Sie doch einmal die Zutatenliste mit einer Gemüseart. In die Lasagne passen Möhren genauso gut hinein wie frische Tomaten, Frikadellen werden mit Paprikastückchen oder Zucciniraspeln zu echten Highlights!

Zum Suppenfan werden

In Suppen stecken meisten viele verschiedene Gemüsesorten. Wer Tomaten im rohen zustand nicht essen mag, dem schmeckt die Suppe aber meistens sehr gut. Daher lohnt es sich, Rezepte auszuprobieren und auch hier neue Sorten zu entdecken. Eine Spargelcremesuppe schmeckt gerade zur Spargelzeit vorzüglich.

Sie kaufen nur Tütensuppen und wissen nicht, wie man selbst eine nahrhafte, gesund Suppe zubereitet? Nehmen Sie Ihr Lieblingsgemüse – sei es beispielsweise wieder der Brokkoli – waschen Sie ihn, entfernen den Strunk und schneiden ihn in mundgerechte Stücke. Hinzu schälen Sie etwas 3 mittelgroße Kartoffeln und eine große Möhre, schälen und stückeln sie alles. Geben Sie Brokkoli, Kartoffeln und Möhre in einen Topf und gießen Sie so viel Wasser auf, dass alles gerade bedeckt ist. Wenn alles 20 Minuten gekocht wurde, würzen Sie die Suppe mit frischer Petersilie und Salz. Wer möchte, kann die Suppe noch grob oder auch sehr fein pürieren. Das ergibt dann eine eher flüssige Suppe, die auch noch mit einem Schuss Sahne verfeinert werden.

Tiefgekühltes Gemüse kann übrigens bedenkenlos als Alternative zu frischem Gemüse gewählt werden. Die Vitamine und Mineralien sind hier ebenfalls noch gut erhalten.

Essen wie die Kleinen

Suppen enthalten oft viel Gemüse und sind daher sehr nahrhaft und gesund
Spargelcremesuppe
Bildquelle: Thommy Weiss / pixelio.de

Anstelle von Salzstangen und Studentenfutter kann man abends vor dem Fernseher auch Rohkost naschen. Mit einem leckeren Dip dazu, schmeckt das Kinder wie auch Erwachsenen besonders gut. Von Blumenkohlröschen über Gurkenscheiben bis zu Radieschen, Sellerie, Champignons, Möhrenstiften und Kohlrabistücken ist alles möglich. Die Auswahl an Dips ist vielfältig. Sie sind auch selbst schnell gemacht, die Basis bildet meistens Natur-Joghurt vermischt mit Frischkäse, Quark oder etwas Créme Fraiche. Hinein kann man Paprika schneiden oder verschiedene Kräuter. Würzen sollte man die Sauce dann mit Pfeffer, Knoblauch und Salz. Wer es fein mag, püriert den Dip am Ende einmal ordentlich gut. Hier ist ein leckerer Tunfisch-Dip, den man nicht verpassen sollte.

Grüne Salate bevorzugen

Abends muss es nicht immer die Scheibe Brot mit Wurst sein. Ganz wunderbar kann man sich zum Abendessen einen knackigen Salat zubereiten. Wenn man etwas Essig und Öl zu Hause hat sowie Basiszutaten, gelingt der leckere Salat ganz schnell. Hier einige Ideen:

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.