Was ist der Unterschied zwischen Migräne und Kopfschmerzen?

Nur Menschen, die regelmäßig unter echter Migräne leiden, kennen den Unterschied zwischen Migräne und Kopfschmerzen. Frauen sind dreimal häufiger betroffen als Männer.

Was ist der Unterschied zwischen Migräne und Kopfschmerzen?
Was ist der Unterschied zwischen Migräne und Kopfschmerzen?
/© CC0

Was ist eine Migräne?

Eine Migräne ist ein pochender, schmerzhafter Kopfschmerz – meist auf einer Seite des Kopfes – der oft durch bestimmte Umstände oder Situationen ausgelöst wird. Migräne tritt häufiger auf bei Frauen und kann die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen, allgemeine Aufgaben zu erledigen.

Die Kopfschmerzen können in Richtung Augen, Stirn oder Schläfe ausstrahlen und eine Person Übelkeit, Erbrechen, Sehstörungen und Empfindlichkeit gegenüber normalem Licht oder leichter Anstrengung entwickeln lassen.

Menschen, bei denen Migräne bereits bei Verwandten auftritt, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, an regelmäßigen Attacken zu leiden. Darüber hinaus tritt ein Migräneanfall häufiger bei Menschen mit Epilepsie, Depressionen, Schlaganfall, Asthma, Angstzuständen und bei Menschen mit neurologischen und erblich bedingten Störungen auf.

Die höchste Intensität und Häufigkeit von Migräne ist im Alter zwischen 20 und 60 Jahren zu beobachten. Wenn Sie älter als 60 Jahre alt sind, nimmt die Intensität und Häufigkeit der Migräneanfälle ab. Bei einigen Patienten hört die Migräne ganz auf.

Migräne mit “Aura”

“Klassische” Migräne beginnt mit einer Aura wie z.B. dem Sehen von Gesichtsfeldveränderungen (Punkte, Wellenlinien, Unschärfe) ungefähr eine Stunde oder weniger vor Beginn des Schmerzes. Etwa 20% der Menschen mit Migräne leiden an diesem Typ.

“Klassische” Auren kommen nicht bei allen Patienten vor, aber etwa 25% der Migränepatienten können eine prodromale Phase haben, eine Phase, die den Migräneanfall ankündigt. Die prodromale Phase dauert 24 Stunden, bevor sich Migräneschmerzen entwickeln. Sie besteht aus Stimmungsschwankungen wie extremer Reizbarkeit und/oder depressiver Verstimmung und Empfindungen von seltsamen Gerüchen oder Geschmäckern. Andere Migräne-Patienten fühlen sich müde oder angespannt.

Migräne bei Kindern

Migräneattacken tritt bei Mädchen und Jungen bis zur Pubertät etwa gleich häufig auf. Ab der Pubertät sind Mädchen mehr betroffen. Die Migränesymptome von Kindern unterscheiden sich leicht zu denen von Erwachsenen: Kinder können Magenschmerzen (abdominale Migräne), häufiges und starkes Erbrechen oder Schwindelgefühle haben. Gleichgewichtsstörungen, unwillkürliche Augenbewegungen und Verhaltensänderungen sind nicht selten Begleiterscheinungen.

Ursachen der Migräne

Die neurologischen Ursachen der Migräne wurden noch nicht ergründet, aber Forscher spekulieren, dass ein Zusammenspiel aus Blutgefäßpermeation und Gehirnchemikalien einen Anfall initiieren kann. Migräne-Kopfschmerzen werden oft ausgelöst, wenn die Person einer bestimmten Gruppe von Umständen ausgesetzt ist:

  • Lichtblitze: Einer der häufigsten Auslöser ist starkes Flackern. Beispielsweise sind fehlerhafte Leuchtstofflampen, ein schnelles Ein- und Ausschalten eines Fernsehbildes oder von Wellen in einem See oder im Meer reflektiertes Sonnenlicht mögliche Auslöser.
  • Stress: Wie bereits erwähnt, ist Stress manchmal ein Auslöser für Migräne. Während es unwahrscheinlich ist, dass Menschen stressfrei leben können, können viele Menschen ihren Stress reduzieren und Migräne durch Entspannungstechniken, Tiefenatmung und andere Biofeedback-Techniken vermeiden.
  • Schlafunregelmäßigkeiten: Regelmäßige Schlafzeiten helfen bei manchen Menschen gut, um Migräne zu vermeiden. Schlafunterbrechungen und ein Tagesrhythmus gegen die innere Uhr können einen Migräneanfall auslösen.
  • Hormonhaushalt: Bei vielen Frauen hängt Migräne mit ihrem Menstruationszyklus zusammen. Es wird angenommen, dass die hormonellen Zu- und Abnahmen bei einigen Frauen für das Auslösen eines Migräneanfalls verantwortlich sind. Allerdings unterscheiden sich die Muster von Person zu Person, so dass eine Art der Hormontherapie helfen kann. Bei manchen Frauen erhöht sich dadurch aber auch die Anzahl der Attacken.

Neben diesen schwer beeinflussbaren Faktoren kann eine Migräne-Attacke häufig auch durch unserer Ernährung ausgelöst werden:

  • Ernährungsunregelmäßigkeiten: Regelmäßige tägliche Mahlzeiten helfen dabei, Migräne zu vermeiden. Ein Mangel an Flüssigkeits- und/oder Nahrungsaufnahme und sogar einige Nahrungsmittel können eine Migräne auslösen.
  • Tyramin: Hergestellt aus der Aminosäure Tyrosin, kann Tyramin ein Auslöser für Migräne sein, da es zu einer Verengung und Erweiterung der Blutgefäße führen kann. Viele gealterte und fermentierte Lebensmittel, die mit Migräne verbunden sind, wie Käse, Sojasauce, Essiggurken oder gealtertes Fleisch wie Peperoni enthalten Tyramin.
  • Koffein: Das Koffein im Kaffee kann helfen, Migräne zu lindern, wenn es mit einigen Medikamenten verwendet wird. Wenn der Koffeinspiegel jedoch sinkt, kann der Patient zu Kopfschmerzen neigen. Folglich kann es sowohl eine Hilfe als auch ein Hindernis für Menschen mit Migräne sein.
Koffein im Kaffee kann Migräne auslösen
Koffein im Kaffee kann Migräne auslösen
© CC0

Persönliche Migräne-Auslöser ergründen

Betroffene sollten ein Tagebuch oder eine Liste von Dingen führen, die als Warnzeichen oder Auslöser einer bevorstehenden Migräne dienen. Diese Informationen können Migränepatienten helfen, zukünftige Migräneattacken zu vermeiden.

Feststellen der Migräne

Migräne wird normalerweise durch die klinische Anamnese der Symptome diagnostiziert. Die meisten Ärzte machen jedoch einen CT- oder MRI-Scan, um festzustellen, ob andere Ursachen für Kopfschmerzen wie ein Hirntumor oder Blutungen ins Gehirn vorliegen.

Einige Ärzte fragen, inwiefern die Migräneattacken die normalen Aktivitäten im Alltag beeinflusst. Der Patient erhält einen Fragebogen, um abzuschätzen, wie oft er aufgrund von Migräne verschiedene Funktionen verpasst.

Migräne behandeln

Es gibt viele Arten von Medikamente für Kopfschmerzen. Einige der häufigsten sind Aspirin, Ibuprofen und Paracetamol. Obwohl alle diese Mittel hilfreich sein können, sollten Menschen sie nicht übermäßig verwenden, um Vergiftungen, Geschwüre und andere gastrointestinale Probleme zu vermeiden. Darüber hinaus kann eine übermäßige Verwendung Migräne verschlimmern.

Der Einsatz von Triptanen und Ergotaminen

Triptane sind die am häufigsten verschriebenen Medikamente zur Behandlung der Migränekrankheit. Allerdings können Menschen mit Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Schlaganfall und diejenigen, die bestimmte Medikamente einnehmen, möglicherweise nicht in der Lage sein, Triptane einzunehmen. Ihr Arzt kann Ihnen bei der Wahl der Medikamente helfen. Leider können bei Triptanen Nebenwirkungen wie Übelkeit, Schwindel, Brustschmerzen und Gefühlsstörungen wie Kribbeln in den Fingern auftreten.

Ergotamine werden ebenfalls zur Behandlung von Migräneanfälle eingesetzt. Sie haben jedoch Nebenwirkungen wie Übelkeit, Schwindel, Muskelschmerzen oder einen ungewöhnlichen oder schlechten Geschmack im Mund. Sie können mit anderen Medikamenten interagieren, was die Verwendung des Arzneimittels durch den Patienten einschränken kann.

Medizin nehmen mit Bedacht
Medizin nehmen mit Bedacht
© CC0

Manchmal reduzieren die anfänglichen Behandlungen für Migräne nur teilweise die Symptome. Wenn Sie die verschriebene Behandlung etwa zwei- oder dreimal probiert haben und keine oder nur geringe Besserung feststellen, sollten Sie Ihren Arzt darum bitten, die Behandlung zu ändern. Wichtig ist es, dass Patienten jede Migräne-Attacke so früh wie möglich behandeln, am besten innerhalb von etwa 2 Stunden, um den vollen Nutzen aus den Behandlungen zu ziehen.

Wenn die Migräne chronisch wird

Einige chronische Kopfschmerzen sind auf eine Übernutzung der Medizin zurückzuführen. Vermeiden Sie es daher, gegen Migräne verschriebene Medikamente mehr als zweimal pro Woche einzunehmen. Narkotika werden als letztes Mittel gegen Migräneanfälle eingesetzt, weil sie süchtig machen können.

Wenn Ihre Migräneanfälle häufig und schwerwiegend sind, kann Ihr Arzt Medikamente verschreiben, um die Häufigkeit zu verringern oder Kopfschmerzen vorzubeugen.

Andere Methoden, die Migräneanfälle reduzieren oder verhindern können, umfassen Biofeedback-Techniken, um Migräneauslöser wie Stress und frühe Symptome wie Muskelverspannungen zu reduzieren.

Obwohl Studien zur Akupunktur nicht bestätigt sind, können einige Patienten gut auf diese chinesische Methode reagieren, bei der Nadeln in bestimmte Stellen des Körpers eingeführt werden, um Schmerzen zu lindern oder zu stoppen. Da die Ergebnisse so unterschiedlich sind, empfehlen einige Ärzte diese Behandlung nicht. Allerdings berichten viele Patienten Positives von der Akupunktur. Es muss jeder für sich selbst entscheidet, ob er diese alternative Heilmethode ausprobieren möchte.

Vorsicht bei weiteren Symptomen

Die meisten Menschen kennen das Muster ihrer Migränekrankheit mit den Auslösern, der Aura und auch der Schmerzintensität. Jedoch sollten neuartige Kopfschmerzen mit einer Dauer von zwei und mehr Tagen bei Personen mit oder ohne Migräne von einem Arzt überprüft werden. Wenn ein Kopfschmerz mit anderen Symptomen wie Fieber, Nackensteifigkeit, Verwirrtheit oder Lähmung auftritt, sollte die Person sofort untersucht werden.

Lesen Sie hier, wie sich der Cluster-Kopfschmerz äußert.