Nervosität und Lampenfieber in den Griff bekommen

Share Button

Nervosität steigern unsere Leistung. Ist jedoch zu viel davon vorhanden, bremst sie unsere Fähigkeiten aus oder blockiert uns im schlimmsten Fall total. Hier finden Sie wertvolle Tipps, wie Sie Ihre Aufregung effektiv mindern können.

Was tun gegen Nervosität?
© Jurate / istockphoto.com

 

Tricks gegen Nervosität

Es erwischt uns immer dann, wenn wir es wirklich nicht gebrauchen können: Bei einer Rede vor der ganzen Familie, auf der Arbeit bei wichtigen Vorträgen oder dem Gespräch mit dem Chef. Die Nervosität überkommt uns. Man bekommt schweißnasse Hände, das Herz beginnt zu rasen und die Wort scheinen im Hals stecken zu bleiben. Doch gerade in diesen wichtigen Situationen wollen wir gelassen wirken und nicht peinlich berührt sein. Atmen Sie auf: Mit etwas Übung bekommt man die Aufregung in den Griff!

  • Spontan sein und nichts aufschieben: Wenn ein unangenehmes Gespräch anliegt, sollten Sie das so schnell wie möglich hinter sich bringen. Das Unangenehme wird nicht verschwinden sondern sich eher aufstauen und Ihnen vielleicht sogar schlaflose Nächte bereiten. Ergreifen Sie an einem guten Tag die Initiative und starten Sie durch zum Gespräch!
  • Bewusstes Atmen hilft! Sobald eine schwierige Situation bevorsteht und das Herz zu rasen beginnt, sollten Sie tief durch die Nase einatmen. Halten Sie die Luft kurz an und atmen Sie dann langsam durch den Mund wieder aus. Wiederholen bis es besser wird.
  • Vergessen Sie Ihre Schwächen: Wenn Sie stattdessen nur an das denken, was Sie besonders gut können (zum Beispiel langsames, deutliches Sprechen), können Sie leichter über den hochroten Kopf hinwegblicken. Verdeutlichen Sie sich also immer wieder Ihre positiven Eigenschaften!
  • Bleiben Sie am Ball! Nicht aufgeben, weitermachen! Sie kennen doch den Spruch: “Übung macht den Meister.” Durch die Erfahrungen, die Sie immer wieder sammeln, wird die aufregende Situation zur Routine und die Aufregung dämmt sich von Situation zu Situation immer mehr ein.
  • Wer zu seiner Meinung steht, wird ernst genommen. Wer häufiger seine Meinung kundtut und sie selbstbewusst vertritt, der lässt der Nervosität keine Chance. Beginnen Sie mit alltäglichen Situationen, in denen Sie respektvoll Ihre Meinung sagen. Später können die Situationen auch spezieller werden. Werden Sie niemals aggressiv und lassen Sie immer auch andere Meinungen zu.

 

Share Button

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.