Herz stärken im Alltag durch Bewegung und Ernährung

Share Button

Für ein starkes und gesundes Herz müssen wir einiges tun. Wer sich nur insgesamt fettreich ernährt und jeder Bewegung aus dem Weg geht, der erhöht sein Risko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch es geht auch anders.

Herz stärken im Alltag durch Bewegung und Ernährung
Gesund bis ins Alter
© Rainer Sturm / pixelio.de

Das Herz muss viel leisten

Unser Herz schlägt ununterbrochen ein ganzes Leben lang. Um es in seiner Leistungskraft nicht zu beeinträchtigen, sollten schädigende Angewohnheiten wie Rauchen eingestellt werden.

Risikofaktoren wie ein hoher Blutdruck, Übergewicht und erhöhte Cholesterinwerte erschweren dem Herzen ebenfalls seine Arbeit. Es kann vorzeitig geschädigt werden oder im schlimmsten Fall stehen bleiben. Daher sollten wir durch gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung alles nur Mögliche tun, um zur Gesundheit des wichtiges Organs beizutragen.

Bewegung muss sein

Sportmuffel schieben jede Gelegenheit von sich, sich ein wenig zu bewegen. Dabei gibt es nicht nur den Sport als Möglichkeit der aktiven Betätigung. Auch ein Spaziergang im strammen Tempo oder das regelmäßige Treppensteigen zählen zum täglichen Bewegungspensum dazu!

Also: Wer nicht ins Fitnesstudio möchte, der muss einfach im Alltag umdenken und auch mal das Auto stehen lassen. Das geht ganz einfach, z.B. wenn man sich mittags ein Essen oder am Wochenende die Brötchen holen möchte. Während der Arbeitszeit kann man besser zum Kollegen hingehen, anstatt ihn anzurufen. Den Alltag aktiv zu gestalten ist eine Frage der Übung. Wer sich einen Schrittzähler zulegt, der kann seinen Erfolg am Abend ablesen. 7000 Schritte sollte man am Tag geschafft haben.

Das Herz stärken in der Küche

Nicht nur eine routinemäßige Bewegung im Alltag sollte man sich angewöhnen, wenn man das Herz stärken möchte. Auch in der Küche gibt es viele einfache Tricks, unseren Körper beim Gesundbleiben zu unterstützen.

Olivenöl eignet sich hierfür sehr gut. Es ist bekannt, dass die Bevölkerung um das Mittelmeer herum durch die dortigen Kochgewohnheiten im Durchschnitt ein hohes Alter erreicht und deutlich seltener unter Herz-Kreislauf-Beschwerden leidet. Verantwortlich dafür sind u.a. die mehrfach ungesättigten Fettsäuren aus Olivenöl wie auch der fischreichen Ernährung. Diese “guten” Fette senken den Cholesterinspiegel und halten somit unsere Gefäße frei von Ablagerungen. In Salaten wie auch zum Braten eignet sich Olivenöl besonders gut.

Wissenschaftliche Tests ergaben, dass das bisher als schädlich angesehene Nitrat aus Gemüse wie Spinat, Rucola und Roter Beete sich doch eher positiv auf unser Herz-Kreislauf-System auswirkt.

Weißdorn als Heilmittel einsetzen

Schon die Indianer nutzen Extrakte des Weißdornstrauches als medizinisches Stärkungsmittel. Als Tee oder in Kapselform hilft Weißdorn unseren Gefäßen, indem die Durchblutung gefördert und der Abtransport von Ablagerungen vereinfacht wird. In der Apotheke ist beipielsweise Crataegutt® erhältlich. Auf der Website des Herstellers kann kostenlos ein Ratgeber zum Thema “Herzkraft & körperliche Leistungsfähigkeit” bestellt werden.

Mineraliendepot auffüllen

Zuckt hier und da einmal Ihre Augenbraue? Dann ist das eventuell ein Zeichen für Magnesiummangel. Die beiden Mineralstoffe Magnesium und Kalium unterstützen unser Herz durch optimale Steuerung von Muskeln und Nerven. Magnesium steckt vor allem in Sonnenblumenkernen und auch Haferflocken. Kalium können wir auf natürliche Art über Kartoffeln und Bananen zu uns nehmen.

Share Button

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.