Du bist hier
Home > Featured > Warum ein Beckenschiefstand zu gesundheitlichen Problemen führen kann

Warum ein Beckenschiefstand zu gesundheitlichen Problemen führen kann

Haben Sie schon einmal gedacht, dass eines Ihrer Beine kürzer ist als das andere? Ein Beckenschiefstand kann der Grund dafür sein, genauso wie für viele andere gesundheitliche Probleme, die durch Fehlhaltungen entstehen. Ein Osteopath kann Ihnen bei dem Geraderücken der Hüfte behilflich sein, aber auch mit eigenen Übungen zu Hause, ist die Behandlung der Fehlstellung meistens möglich.

Was der Beckenschiefstand mit dem Körper macht

Beckenschiefstand behandeln
© belchonock

Sobald wir einmal mit voller Kraft auf den Hintern fallen, kann schlagartig die Hüfte aus dem Gleichgewicht kommen. Dabei rutscht ein Oberschenkelknochen etwas aus der Hüftpfannne. Ein Hüftschiefstand ist die Folge. Automatisch entsteht eine falsche Belastung der Gelenke. Diese können von unserem Körper, den Muskeln und Sehnen auf Dauer nicht mehr kompensiert werden. Es treten Symptome dieser Fehlstellungen häufig erst nach Jahren auf – das kann ein Problem mit den Bandscheiben oder dem Knie sein, der Knöchel kann schmerzen, Muskelverspannungen und Verschleisserschinungen treten auf. Starke Regelschmerzen können von einem Beckenschiefstand herrühren, genauso wie Restless Legs. Aber auch Nacken und Kopfschmerzen sind ab und zu darauf zurückzuführen. Nicht zuletzt ist einseitiges Humpeln durch eine bemerkenswerte Beinlängenifferenz oft ein Zeichen für einen Beckenschiefstand.

Hier ist eine Auflistung der gesundheitlichen Probleme, die durch einen Beckenschiefstand verursacht werden können:

  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Nackenverspannungen
  • Kieferschmerzen
  • Rückenschmerzen inkl. Bandscheibenvorfall
  • Knieprobleme
  • Bauchschmerzen
  • Restless-Legs-Syndrom
  • Regelschmerzen
  • Knöchel- und Fußbeschwerden
  • Humpeln

Der Sturz auf den Hintern ist übrigens nicht der einzige Grund für ein schiefes Becken. Einseitige Belastungen der Wirbelsäule oder vererbte Beinlängenunterschiede sind zwei weitere Gründe von vielen.

Ein Beckenschiefstand kann verschiedene Folgeschäden im Körper begründen

Durch die anhaltende Fehlstellung verkürzern sich die Sehnen und Bänder im Hüftbereich. Wendet man sich nun an einen Osteopath oder Physiotherapeut, muss die Hüfte in mehreren Behandlungen immer wieder „zurechtgerückt“ werden, bis sie wieder annähernd an ihrem Ursprungsort „Platz genommen“ hat und dort auch verbleibt. Die Bänder müssen sich in dieser Zeit zum Normalzustand zurückbilden. Ein leichtes Ziehen im Beckenbereich nach einer Behandlung ist daher durchaus normal.

Beckenschiefstand selbst behandeln

Durch bestimmte Übungen zu Hause kann man ebenfalls versuchen, dem Beckenschiefstand entgegenzuwirken. Zunächst legt man sich auf den Boden und streckt die Beine im rechten Winkel der Decke entgegen. Mit Hilfe des Partners wird jetzt festgestellt, ob die Beine unterschiedliche Längen haben. Dazu legt der Partner seine Daumen mittig auf beide Ihrer Fersen und schaut, ob die Daumen sich nun auf gleicher Höhe befinden. Ist dies nicht der Fall, empfehle ich diesen Beitrag auf der Website ergotopia.de. Hier stehen auch die Gründe, weshalb es zu einem Beckenschiefstand kommen kann.

Ein hilfreiches Video mit Übungen für Zuhause gibt es auf Youtube:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Top
Close